Über uns

UNSERE  GESCHICHTE


"Il Poggiale, eine der ältesten und schönsten Villen in San Casciano, erhebt sich mit seinen antiken und massiven Steinmauern auf der Kuppe des Argiano Hügels, entlang der Via Empolese. Auf der Gartenseite des Hauses befindet sich ein eleganter Bogengang mit Säulen im Stil der Toskana, während alle Türen und Fenster mit Stein eingefasst sind und deren Ursprung in der Renaissance hervorheben"

Gaspero Righini, Historiker, in "Chianti Classico"

            
             1408 erwarb die Familie Corsini die Villa il Poggiale von Jacopo d´Agostini Martini. Dieser Verkauf ist in Dokumenten belegbar und seitdem ist die Geschichte der Villa schriftlich festgehalten. In den darauffolgenden Jahrhunderten wechselten mehrere Male die Besitzer, darunter auch der Klerus und die Familie Ricasoli-Rucellai.


               Die äußere Architektur bleibt weitgehend wie ursprünglich erhalten. Der älteste Teil des Hauses ist der Innenhof und natürlich die Fassade mit der Renaissance Loggia , während die typisch florentinischen Tür-und Fenstereinfassungen aus „pietra serena“ – dem grauen Fluss-Stein –auf das 16. Jahrhundert zurückgehen.


              Im 18. Jahrhundert wurde das Innere mit wunderschönen Fresken im ornamentalen Renaissance Stil ausgeschmückt, auch die Türen wurden mit Malereien verziert. Die jetzigen Besitzer begannen 2001 mit der Restaurierung, die einerseits die Eleganz eines historischen Herrschaftshauses vollständig erhielt, andererseits aber die familiäre Atmosphäre eines Gästehauses in einem modernen toskanischen Hotel schuf.
 

DIE FAMILIE


          Im Laufe ihrer abwechslungsreichen Geschichte, nicht zuletzt die der jüngsten Zeit als Chianti Hotel, blieb die Villa vor allen Dingen doch immer ein Zuhause. Als wir Kinder waren, war die Villa il Poggiale der Mittelpunkt unseres glücklichen Universums. Es war ein perfekter Ort, um ihn mit Freunden und Freundinnen zu teilen, später mit unseren Ehefrauen und Kindern. Während die Jungen spielten, saß unser Vater in einem ruhigen Zimmer und schrieb unablässig internationale Gesetzesbücher. Unsere Mutter kümmerte sich um ihren Bereich in einer mehr auf Geselligkeit ausgerichteten Art – sie plauderte mit den Kindern und spielte mit den Hunden und bestellte mi viel Liebe den Garten.


              Doch das Rad des Lebens läuft unerbittlich weiter, und so kam unweigerlich der Tag, an dem unsere Eltern nicht mehr bei uns waren. Ihre Abwesenheit bekräftigte nur noch weiter unseren Entschluss, das Haus wieder mit Gästen aus aller Welt zu beleben – so wie in den schönsten Zeiten, die uns so am Herzen liegen.


              Jeder Gast kann sich im Chianti Hotel der Villa il Poggiale wie zu Hause fühlen; jeder Gast kann so ein Stück dieses paradiesischen Friedens und der Freude unserer Kindheit miterleben.

Piantina

Zio

Dipinto

Professore_con_la_moglie

Professore_e_nipote

Daniela_e_Pamina